Große Resonanz auf Cannabis-Fotowettbewerb: GRÜNE JUGEND Göttingen zieht positive Zwischenbilanz!

// 11. Juli 2014 // Aktionen, Bildung, Drogen, Pressemitteilungen

Vor einer Woche bekannte sich die Aktionsgruppe „Einige Autonome Blumenkinder“ zur Aussaat von 20 Kilogramm „größtenteils THC-armer Hanfsamen“ im Göttinger Stadtbereich. Die GRÜNE JUGEND Göttingen startete einen solidarischen Cannabis-Fotowettbewerb, um den Guerilla-Gärtner*innen eine Bühne für ihr Werk zu bieten. Fast 50 Fotos von in der Göttinger Innenstadt wachsenden Hanfpflanzen wurden bisher eingesandt und auf der Homepage der GJ Göttingen veröffentlicht. Auch heute wurden wieder mehrere Fotos veröffentlicht.

Ein Mitglied der GJ Göttingen äußert sich dazu wie folgt:
„Die eingesandten Fotos zeigen: Auch dieses Jahr wurde die Göttinger Innenstadt von fleißigen „Autonomen Blumenkindern“ erfolgreich begrünt! Laut städtischen Behörden wurden bereits seit Mitte Juni mehr als 150 Hanfpflanzen entfernt. Ohne die staatliche Humorlosigkeit wäre der Cannabisbewuchs in Göttingen also flächendeckend. Die Drohgebärde der Polizei, die die Einleitung eines Strafverfahrens wegen eines möglicherweise vorliegenden Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen „Einige Autonome Blumenkinder“ angekündigt hat, stellt eine unverhältnismäßige Kriminalisierung dar. Die sympathische Guerilla-Gardening-Aktion der „Blumenkinder“ ist eigentlich vollkommen harmlos, die Reaktionen der Polizei entblößen aber den irrational-repressiven Charakter der aktuellen Gesetzgebung. Die Vorstellung, dass „sensibilisierte Streifenwagenbesatzungen“ (Jasmin Kaatz, Polizeisprecherin) regelmäßig Göttingens Blumenkübel abfahren, um nach verbotenen Hanfpflanzen Ausschau zu halten, ist eigentlich grotesk. Aber sie scheint Realität zu sein.“

Ein weiteres Mitglied der GJ Göttingen ergänzt:
„Wir hoffen, dass wir durch den Cannabis-Fotowettbewerb und die Broschüre „Hanf säen mit Anna und Arthur“ auf das Anliegen der „Autonomen Blumenkinder“ aufmerksam machen konnten. Unsere Forderung bleibt: Gebt das Hanf frei – Und zwar sofort! Schluss mit der Illegalisierung der Hanfpflanze und der Kriminalisierung der Konsument*innen!“

Kommentar schreiben