Mobilisierungsveranstaltung mit der queerfeministischen Vernetzung aus Hamburg

// 21. Juni 2017 // G20

Feminist_innen gegen G20

Eingeladen zu der Mobilisierungsveranstaltung sind Vertreter_innen aus dem queerfeministischen Aktionsbündnis aus Hamburg. Sie werden über den aktuellen Stand der Proteste gegen den G20 und über geplante Aktionen berichten. Anschließend sollen Möglichkeiten einer Beteiligung diskutiert werden.

Input aus dem Bündnis Queer Feminists against G20:

Wir sind ein breites queer feministisches Bündnis aus Gruppen und Einzelpersonen verschiedenster politischer Spektren. Was uns eint ist queer-feminismus und anti-patriarchale Kämpfe als Notwendigkeit für eine
befreite Gesellschaft anzusehen. Deshalb haben wir uns zusammengeschlossen um einerseits queer-feministischen Widerstand gegen das G20-Treffen vorzubereiten und um uns darüber hinaus queer-feministisch zu organisieren. Dabei stehen wir innerhalb der linken, emanzipatorischen Proteste gegen den G20 Gipfel autonom als Frauen, Lesben, Trans* und Inter-Personen.

Wir schließen uns als FLTI* Personen zusammen, da dies diejenigen sind, die besonders von patriarchalen Verhältnissen unterdrückt werden.

Konkret auf der Agenda des G20 Gipfels steht die Förderung von Frauen. Dies suggeriert dass die G20 ein Interesse daran hätten geschlechtsspezifische Unterdrückungsverhältnisse beseitigen zu wollen.
Dies ist jedoch nicht der Fall. Die mehrheitlich männlichen Repräsentant_innen der G20 Staaten sind nicht daran interessiert eine tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau zu erreichen geschweige denn die ganze Vielfalt möglicher Geschlechtsidentitäten als gleichwertig anzuerkennen. Vielmehr versuchen sie mit dem Thema
„Frauenförderung“ auch Frauen, Lesben, Trans* und Inter-Personen in das kapitalistische System zu integrieren
und dies als angeblichen Schritt in Richtung Freiheit zu verkaufen.

Vielschichtige Diskriminierung von FLTI*-Personen, Kapitalismus und Patriarchat hängen zusammen.

Queer-Feminismus heißt für uns: ein gutes Leben für alle erkämpfen!

Alle Informationen zur  queerfeministischen Vernetzung findet ihr hier. Alle weiteren Informationen rund um die Proteste in Hamburg findet ihr hier.

Kommentar schreiben