[PM] GRÜNE und GJ rufen zu Protest auf: Kein Platz für Nazis in Göttingen!

// 7. September 2016 // antifa, Antirassismus, Pressemitteilungen

BgR_SpendengalaDer Stadtverband von Bündnis 90/Die Grünen ruft gemeinsam mit der GRÜNEN JUGEND Göttingen zu Protesten gegen den Naziaufmarsch am 10.09. in Göttingen auf. Mit breiter und lautstarker  Beteiligung sollen die  Aktionen des zivilen Ungehorsams des Göttinger  Bündnis gegen Rechts  unterstützt werden. Für die am Samstag erstmals in  Göttingen  stattfindende Spendengala zugunsten von Seawatch e.V. wird  zudem um eine  zahlreiche Spendenbeteiligung geworben:

Sea-Watch e. V.,  IBAN : DE77  1002 0500 0002 0222 88, Kennwort: Spendengala.

Dazu Suse Stobbe vom GRÜNEN Stadtvorstand: „Wir wollen uns gemeinsam mit vielen Göttinger Bürger*innen den Nazis friedlich, aber entschlossen in den Weg stellen. NPD und „Freundeskreis“ wollen am Tag vor der Kommunalwahl noch einmal ihre rassistische und nationalistische Hetze in Göttingen verbreiten. Das ist Provokation pur – die Antwort muss lauter, aber friedlicher Protest sein. Wir GRÜNE stehen für eine offene und bunte Gesellschaft, für die wir auch am 10.09. konsequent eintreten werden.“

Ein Mitglied der GJ abschließend: „Ziviler Ungehorsam ist das richtige Mittel, um den Naziaufmarsch ohne Eskalation zu verhindern. Wenn die Nazis am 10.09. wirklich laufen dürfen, werden Sitzblockaden ihnen den Weg versperren. Rassismus und Nationalismus stoßen in Göttingen auf breite Ablehnung, das haben die breiten Proteste gegen NPD und Co der letzten Wochen gezeigt. Die Nazis müssen mit einer absoluten Übermacht an Gegendemonstrant*innen rechnen.“

Treffpunkt ist am Samstag um 09:00 Uhr auf dem Platz der Synagoge.

Aufruf des Göttinger Bündnis gegen Rechts
Für eine solidarische und offene Welt! Kein Platz für Nazis in Göttingen und überall!

Das Göttinger Bündnis gegen Rechts ruft zu lautstarken, entschlossenen und humorvollen Protesten gegen den Naziaufmarsch am 10.09. auf. Durch Aktionen des zivilen Ungehorsams wie Sitzblockaden werden wir einen Marsch der NPD durch Göttingen gemeinsam ohne Eskalation verhindern.
Demo des Göttinger Bündnisses gegen Rechts: Platz der Synagoge | Samstag, 10. September 2016 | 09:00 Uhr
Anschließend: Kundgebung | Bahnhofsvorplatz

Zum wiederholten Mal hat die rechtsextreme NPD in Personalunion mit dem völkischen „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ eine Versammlung in Göttingen angemeldet. Dieses Mal wollen sie sich aber nicht nur am Bahnhof die Beine in den Bauch stehen, sondern durch Göttingen marschieren und auch vor dem JuzI ihre nationalistische und rassistische Hetze verbreiten.

Auch wenn der Aufmarsch derzeit verboten ist: Wir halten unsere Gegen-Mobilisierung aufrecht, denn die Nazis klagen und ein Verbot kann schnell gekippt werden. Und die von der Stadt angebotene Ersatzveranstaltung für die Nazis, eine Kundgebung am Bahnhof, nehmen wir auch nicht protestlos hin! Faschisten haben in Göttingen nichts verloren – Jeder Platz ist unser Platz!

Das völkische Weltbild der Neonazis und Rassisten basiert auf der Illusion einer angeblichen Ungleichwertigkeit von Menschen. Sie hetzen gegen Refugees und alle anderen, die ihre extrem rechte Wahnidee einer ethnisch homogenen Volksgemeinschaft bedrohen. Die Hetze geht einher mit Angriffen. Auch in Göttingen und der Umgebung hat es in den letzten Wochen und Monaten gewalttätige Nazi-Übergriffe auf Menschen und Anschläge auf Geflüchtetenunterkünfte wie in Bischhagen gegeben.

Dem stellen wir uns entschlossen entgegen! Göttingen ist bunt, Göttingen ist vielfältig, Göttingen hat keinen Bock auf Nazis! Unser bisheriger Protest ist eine Erfolgsgeschichte: Der antifaschistische Widerstand in der Region Göttingen wächst, während „Freundeskreis“, NPD und Co. sich immer weiter auf dem Rückzug befinden. Am 19.8. haben in Göttingen 500 Menschen gegen 5 Nazis demonstriert, am 24.8. haben 120 Menschen klägliche 9 Nazis in Duderstadt übertönt. Ihre letzten Kundgebungen in Göttingen, Duderstadt und Gieboldehausen mussten sie gleich ganz absagen. Wir haben sie blockiert, wir haben sie übertönt, wir haben ihnen den Wahlkampf versaut – der antifaschistische Protest wirkt. Einen Tag vor der Kommunalwahl gilt es jetzt, den Nazis auch ihren „Wahlkampfhöhepunkt“ zu vermasseln und die Blase ihrer Selbstüberschätzung endgültig zum Platzen zu bringen.

Unsere Stärke ist das solidarische Zusammenspiel vieler Aktionsformen. Sitzblockaden gehören dazu ebenso wie die „Spendengala“ gegen Rechts, mit der wir die Nazis lächerlich machen und ihre Hetze in direkte Unterstützung für Geflüchtete umwandeln werden. Für jeden Faschisten werden wir für jede Minute Geld sammeln, und der Organisation Sea-Watch spenden.

Das Bündnis gegen Rechts aus Göttingen, Duderstadt, Adelebsen und Katlenburg-Lindau sowie Unterstützer_innen aus Stadt und Umland bereiten sich auf einen weiteren ausdruckstarken, entschlossenen und humorvollen Protest vor.

Der antifaschistische Widerstand aus unterschiedlichsten Initiativen, Parteien, Organisationen, und Einzelpersonen lässt sich politisch nicht spalten. Wir solidarisieren uns mit allen, die für ihren Einsatz gegen Neonazis jetzt mit Ermittlungs- und Strafverfahren bedroht werden. Wir fordern weiterhin ein Ende der provozierenden und eskalierenden Einsätze der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFEen).
Nazis: Nach Göttingen kommen lohnt sich nicht.

Kommentar schreiben