[PM] Platzbesetzung verzögert Nazi-Fest – Polizei schikaniert Gegendemonstrant*innen

// 6. Mai 2017 // Aktionen, antifa, Pressemitteilungen

Antifaschistische Gegendemonstrant*innen haben mit einer Platzbesetzung den Aufbau des Nazi-Rockkonzerts „Eichsfeldtag“ in Leinefelde um eine Dreiviertelstunde verzögert. Die Polizei ließ etwa 40 zum Teil wegen Gewaltdelikten vorbestrafte Neonazis wie den NPDler Marco Borrmann zu den Blockierer*innen auf den Platz und riskierte damit Übergriffe auf die Demonstrant*innen. Die Nazis, darunter der NPDler Rene Schneemann, bedrängten die Antifaschist*innen und fotografierten sie. Die Polizei schubste darauf die Gegendemonstrant*innen und versuchte, diesen wegen angeblicher Vermummung ein Transparent zu entreißen.

Die GRÜNE JUGEND Göttingen sieht die Platzbesetzung als einen Erfolg, kritisiert das polizeiliche Vorgehen aber scharf.

Dazu ein Mitglied der GJ: „Zum ersten Mal wurde der Ablauf des Nazi-Festes durch Gegenproteste gestört. Der Schritt vom symbolischen Protest zum direkten Widerstand ist wichtig. Für die kommenden Jahre muss die Verhinderung des Nazi-Events das Ziel sein. Dazu muss sich die Leinefelder Bevölkerung aber bedeutend stärker an den Protesten beteiligen.

Das GJ-Mitglied weiter: „Die Polizei hat die Gegendemonstrant*innen nicht vor den Nazis geschützt. Sie hat im Gegenteil Übergriffe auf Gegendemonstrant*innen bewusst riskiert, um die Nazi-Gegner*innen zum Verlassen des Platzes zu zwingen. Das ist ein skandalöses Vorgehen. Die Neonazis haben gezielt Antifaschist*innen abfotografiert, angesichts der gewalttätigen Nazi-Übergriffe in den letzten Wochen und Jahren ein eindeutiges Bedrohungsszenario. Anstatt dieses zu unterbinden, haben Polizeikräfte stattdessen das Transparent der Gegendemonstrant*innen weggerissen.

Ein Kommentar zu “[PM] Platzbesetzung verzögert Nazi-Fest – Polizei schikaniert Gegendemonstrant*innen”

  1. Geht euch nichts an sagt:

    Na super………..

Leave a Reply to Geht euch nichts an