PM zur Verschiebung des “NSU”-Prozesses in München

// 16. April 2013 // antifa, Antirassismus, Pressemitteilungen

extrembndnis1Presseinformation der Göttinger Unterstützer*innen:

Als Göttinger Unterstützer*Innen des Münchner Bündnisses gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus teilen wir die Kritik des Bündnisses an der Prozessverschiebung und verurteilen diese scharf.

Wir teilen die Ansicht, dass diese kurzfristige Verschiebung des Prozessbeginns eine zusätzliche Belastung für die Angehörigen der Opfer darstellt. Das Vorgehen des zuständigen Gerichts empfanden wir bereits im Vorfeld als höchst unsensibel und ignorant.

Die Anwesenheit internationaler Pressevertreter*Innen betrachten wir bei einem solchen Prozess als eine Selbstverständlichkeit! Dieses Vorgehen zeigt erneut die Unzulänglichkeiten auf, die das Gericht vor allem in der Einschätzung der besonderen Brisanz des Verfahrens immer wieder unter Beweis stellt. Für uns zeichnet sich deutlich ab, dass wir von diesem Gericht und dem Verfahren keine lückenlose Aufklärung erwarten können, geschweige denn, dass alle Mittäter*Innen in die Verantwortung gezogen werden sollen!

Unsere Solidarität und Unterstützung gilt den Betroffenen und Angehörigen der Opfer des “NSU” und der Kriminalisierung durch die sogenannten Sicherheitsorgane wie Verfassungsschutz, BKA und co.

Wir verschieben unsere auf den 17.04.13 angesetzte Kundgebung hiermit auf den 06.05.13.

Seid solidarisch,
kommt zahlreich,
spread the word

Kommentar schreiben