Posts Tagged ‘NPD’

Blockaden – Das Mittel zum Erfolg!

// 5. August 2013 // Keine Kommentare » // antifa, Pressemitteilungen

Pressemitteilung der Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf

Erfolgreiche Blockaden in Bad Nenndorf, Initiative zeigt sich zufrieden.

Am 3. August wollten wieder hunderte Nazis in Bad Nenndorf zum achten Mal in Folge einen sogenannten „Trauermarsch“ durchführen. Zum ersten Mal gab es eine Massenblockade direkt auf der Nazistrecke. Maren Becker, Pressesprecherin der Initiative kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf: „Ein großartiger Erfolg, das intensive Werben für Blockaden zur Verhinderung des Aufmarsches der Nazis hat sich voll ausgezahlt“.

Blockade in Bad Nenndorf

An der Sitzblockade beteiligten sich auch viele Bürgerinnen und Bürger, die nach der Auflösung der Kundgebung von Bad Nenndorf ist bunt einfach sitzen blieben. Becker bedankt sich bei allen Menschen, die sich an den Blockaden beteiligt haben und trotz Räumungsdrohungen und der Ankündigung von Strafverfahren seitens der Polizei durchgehalten haben: „Die Stimmung auf dem Platz war fröhlich und ausgelassen. Wir haben alle gemeinsam dafür gesorgt, dass der Naziaufmarsch frühzeitig abgebrochen werden musste“.

(mehr …)

Gemeinsame Pressemitteilung des Kreisverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Göttingen und der GRÜNEN JUGEND Göttingen zum „Nationalen Kundgebungstag“ in Leinefelde

// 30. April 2013 // Keine Kommentare » // antifa, Pressemitteilungen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die GRÜNE JUGEND Göttingen unterstützen den Aufruf des antifaschistischen No-Heimat-Bündnisses!Fü603742_376307715821025_140931093_nr den 04. Mai 2013 plant der Neonazi und NPDler Thorsten Heise in Leinefelde den „Nationalen Kundgebungstag“. Schon in den letzten zwei Jahren fand diese neonazistische Veranstaltung statt unter dem Namen „Eichsfelder Heimattag“ bzw. „Eichsfeldtag“. Für die Veranstaltung sollen Konzerte von rechten Bands wie etwa „Sleipnir“ Nazis aus dem ganzen Land anziehen, 2012 kamen fast 1000 Besucher*innen. Leinefelde fungiert so als Vernetzungsort für die überregionale Naziszene. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich, ist es ein weiteres Ziel, sich als möglichst harmlos darzustellen und die lokale Bevölkerung für sich zu gewinnen. Friedliche Festatmosphäre soll für die Akzeptanz der Naziszene und der durch sie vertretenen menschenverachtenden Positionen führen.

No Heimat – No Heise! Gegen den „Eichsfeldtag“ der NPD – GJ Göttingen unterstützt antifaschistisches Bündnis!

// 18. April 2013 // Keine Kommentare » // antifa, Antirassismus

32609_355690321216098_377516824_nDie GRÜNE JUGEND Göttingen unterstützt auch dieses Jahr wieder die Proteste gegen das maßgeblich vom NPDler Thorsten Heise organisierte Rechtsrockevent „Eichsfeldtag“ und ruft zur Teilnahme an der antifaschistischen Gegendemonstration am 04.05.2013 auf!

Aufruf des antifaschistischen Noheimat-Bündnisses:

No Heimat – No Heise

Die NSU-Morde haben es auf schreckliche Weise wieder einmal bewiesen: Nazi-Ideologie ist tödlich. Trotzdem darf der bundesweit bekannte Neonazi Thorsten Heise am 04. Mai 2013 im thüringischen Leinefelde den “Eichsfeldtag” veranstalten.

(mehr …)

Tickets für Busse aus Göttingen zur Antifa-Demo zum NSU-Prozess in München am 13.4.2013 erhältlich!

// 29. März 2013 // Keine Kommentare » // antifa, Antirassismus

plakt_bannerDie GJ Göttingen, ebenso wie die Bündnisse Extrem Daneben und Rassismus tötet! Göttingen, unterstützen den Demonstrationsaufruf, mobilisieren nach München und haben eine gemeinsame Busanreise organisiert! Tickets gibt es im Buchladen Rote Straße und im Café Kabale. Es gibt 3 Preisklassen an Tickets für je 10, 15 und 20€! Hier gibt´s Infos zur ersten (vergangenen) Mobi-Veranstaltung am 28.3.2013.

 

PM: GRÜNE JUGEND (GJ) Göttingen verurteilt faschistische Schmierereien an KZ-Gedenkstätte Moringen

// 9. Januar 2013 // Keine Kommentare » // antifa, Kommunales, Pressemitteilungen

antifaDie GJ Göttingen verurteilt die Beschmierung der KZ-Gedenkstätte Moringen mit faschistischen und geschichtsrevisionistischen Parolen auf das Schärfste. Die Tat ist im Zusammenhang mit der NPD-Veranstaltung am 9.01. und der allgemeinen Erstarkung neonazistischer Strukturen in Northeim selbst und im dazugehörigen Umland zu sehen.

Dass es zu diesen Schmierereien gekommen ist, ist kein Zufall. In Northeim und Umgebung kommt es seit geraumer Zeit immer wieder zu Vorfällen dieser Art. Die Schmierereien stehen in einer Linie mit dem NPD-Landesparteitag vorletztes Jahr, dem Brandanschlag auf ein kurdisches Gemüsegeschäft in dessen Vorfeld, dem Angriff auf eine Veranstaltung des „Bündnis gegen Rechts“ mit dem Journalisten Kai Budler und vielen weiteren rechten Aktivitäten. (mehr …)

Kein Platz für neonazistisches Gedankengut bei der Hannovera? Ein schlechter Witz!

// 24. Oktober 2012 // Keine Kommentare » // antifa, Antirassismus, Pressemitteilungen

6962065444.thumbnailDie Göttinger Burschenschaft Hannovera hat den enttarnten Neonazi Michael Jelinek endlich ausgeschlossen. Das viel zu späte Vorgehen zeigt deutlich, wie mit Nazi-Ideologien in der Burschenschaft umgegangen wird: So lange öffentlich leugnen bis sämtliche Stricke reißen und sich dann als überraschten Opferverband aufspielen, der belogen worden sein soll. Dabei ist die Burschenschaft langjähriges Mitglied im völkisch-nationalistischen Dachverband „Deutsche Burschenschaft“ und hat letztes Jahr den rassistischen Vorstoß zur Einführung eines Arierparagraphen unterstützt. Nach diesem kann nur Mitglied in einer Burschenschaft des Dachverbandes werden, wer „deutsche Wurzeln“ hat.  (mehr …)

Den Burschentag zum Desaster machen!

// 10. Mai 2012 // Keine Kommentare » // antifa

Aufruf zum 02.06. in Eisenach.

Seit dem Mauerfall findet in Eisenach jährlich der Burschentag der Deutschen Burschenschaft (DB) statt. Dazu treffen sich Hunderte Burschenschafter aus Deutschland und Österreich auf der Wartburg. Der historische Bezug, den sie damit herstellen, ist das Wartburgfest 1817, auf dem zwei Jahre nach der Gründung der Urburschenschaft die frühen Burschenschaften zusammenkamen. Sie gaben sich hier nicht nur ein nationalpolitisches Programm, sondern verbrannten auch mit antifranzösischer, antiaufklärerischer und antijüdischer Stoßrichtung Bücher: unter anderem den Code Civil, der die Gleichstellung der Bürger festschrieb und eine Schrift des deutsch-jüdischen Schriftstellers Saul Ascher, die vor den Gefahren eines übersteigerten Deutschtums warnte.

(mehr …)

Ab in die Provinz! 5.5.2012 – Leinefelde

// 17. April 2012 // Keine Kommentare » // Aktionen, antifa

noheimatWas, wie, wo, Heimattag!?

Eichsfelder Heimattag, unter diesem Namen plant Thorsten Heise, Kreistagsabgeordneter für die NPD Eichsfeld, für den 5.Mai ein Rechtsrock-Event in der Kleinstadt Leinefelde in Nordthüringen.  Mit einem geänderten Datum erhofft sich der Veranstalter einen größeren Publikumsandrang als noch vor einem Jahr. 2011 fiel der Termin des Heimattages, der 03.09., genau auf den Termin für den Dortmunder Antikriegstag1, weshalb Heise große Kritik seitens der rechten Szene, speziell aus der so umworbenen Kameradschaftsszene, erntete. Die Kritik und die folgende Terminverschiebung zeigen die Bedeutung der Veranstaltung für die lokale rechte Szene. Zwar war es vorerst bitter für Heise, aber seine eigentliche Zielgruppe setzt sich sowieso eher aus jungen Familien und frustrierten Bürger_innen zusammen.

Damit knüpft er an die bisherige NPD-Strategie, „die Städte vom Land aus zu erobern“, an. Besonders in ländlichen, strukturschwachen Gebieten kann sich die NPD als einzige Partei, die sich für die Region interessiert und sich für diese einsetzt, darstellen. Durch die lokale Arbeit werden schnell Kontakte geknüpft, es wird sich zu Dorffesten oder im Sportverein engagiert und somit Akzeptanz für die „netten Rechten von Nebenan“ geschaffen. Besonders Jugendliche sollen so für die rechte Szene gewonnen werden. Als frech und rebellisch soll die Veranstaltung daherkommen, um dem Publikum eine echte Alternative zum langweiligen Alltag bieten zu können. Mit Informationsständen zu verschiedenen Kampagnen und Organisationen soll sich jeder Mensch ein eigenes Bild machen können. Man gibt sich bürgernah und offen – doch dabei will die NPD natürlich die Chance nutzen in ihrem Sinne Menschen zu agitieren. Allein zur Unterhaltung der Bevölkerung soll diese Veranstaltung nicht dienen. Der Eichsfelder Heimattag ist ein Instrument, um den rechten Konsens des Nationalismus und Rassismus in die Gesellschaft zu tragen und somit salonfähig erscheinen zu lassen. Rechte Jugendkultur soll als ein Teil der breiten Masse legitimiert werden und somit ein schon viel zu gefährliches Netz an rechten Schläger_innen und Demagog_innen weiter ausgebaut und gestärkt werden. Das Nazi-Fest ist also nur der Anfang einer Geschichte, die schon viele Städte erlebt haben, zum Beispiel Jena und Pößneck. Es gibt also eine Menge Gründe, Thorsten Heise und seinem Nazi-Fest keinen Raum zu lassen! Wer ist denn bitte Thorsten Heise?

Heise ist derzeit Kreistagsabgeordneter für die NPD Eichsfeld und kein Unbekannter in Sachen Nazi-Szene. Immerhin hat er schon versuchten Totschlag, Volksverhetzung, schwere Körperverletzung und illegalen Waffenbesitz in seinem gut gefüllten Strafregister zu verzeichnen. Auf seinem Online-Shop Witwe-Bolte-Versand vertreibt er allerhand Nazi-Kleidung und -Musik, sowie Bücher und natürlich Waffen. Sein gleichnamiges Label WB Records steht für rassistische und antisemitische Musik. Nicht umsonst steht das Label dem Blood & Honour-Netzwerk nahe. Auch die bekannte Schulhof-CD der NPD ist auf seinem Mist gewachsen. Dass er neulich auch Schlagzeilen wegen angeblicher Verbindungen zum National-Sozialistischen-Untergrund (NSU) machte, überrascht also wenig. So lässt sich festhalten, dass Thorsten Heise für die Szene eine wichtige und namhafte Führungsperson darstellt. Dass er sich ausgerechnet das abgelegene und ruhige Dorf Fretterode im Landkreis Eichsfeld für sein Treiben ausgesucht hat, ist kein Zufall.

Eichsfelder Verhältnisse

Im konservativen und katholischen Eichsfeld stieß Heise letztes Jahr kaum auf Widerstand. Bis vor einiger Zeit behauptete unter anderem auch Landrat Dr. Werner Henning, dass es „hier keine Nazis“ gäbe. In diesem Jahr scheint die lokale Politik der Nazi-Veranstaltung mehr Aufmerksamkeit zu schenken und ging in der Kreistagssitzung vom 28.03.2012 auf die bevorstehende Versammlung der Rechten ein. Der Landrat versucht in einer persönlichen Ansprache, den NPDler Heise von der Durchführung des Rechts-Rock-Events abzubringen, indem er Heise das Recht abspricht, die Worte „Eichsfelder Heimattag“ zu verwenden. In weiteren Ausführungen greift Dr. Henning dieselbe Logik der „Heimat“ auf, wie ihn die Nazis definieren. Begründet wird das Ganze mit der fehlenden Blutsverbundenheit mit dem Eichsfeld. Spinnt man diese Logik zu Ende, so wäre ein Eichsfelder Heimattag mit selber inhaltlicher Zielrichtung nicht zu kritisieren, würde dieser  von einem gebürtigen Eichsfelder angemeldet.

Weiterhin scheint der Landrat sehr darauf bedacht zu sein, das Image des unbefleckten Eichsfeldes zu wahren. Laut Dr. Henning könne man den Menschen nicht zumuten, dass „NPD“ und „Eichsfeld“ irgendwie miteinander in Verbindung gebracht würden. Ideologische Kritik an der NPD oder „den Rechten“ hört man von ihm aber so gut wie nicht. Hätte die NPD also nur einen besseren Ruf, hätte zumindest er weniger Probleme mit ihr. Doch damit nicht genug. Ginge es nach Herrn Henning, so beschränkte sich der Protest auf einen Gottesdienst, denn aktive Gegendemonstrationen seien mit Risiken verbunden und „könnten anderen Extremen eine Plattform bieten“. (TLZ, 30.03.2012). Diese Äußerung drückt eine klare Wertung der möglichen Protestaktionen aus, wobei den Gegendemonstrant_innen automatisch kriminelle Handlungen unterstellt werden. Dabei wird deutlich, dass antifaschistisches Engagement anscheinend eine Bedrohung für die Routine des eichsfelder Tagesablaufs darstellt. Das Grundproblem, nämlich die rasante Ausbreitung braunen Gedankengutes gerade in kleinen Dörfern und Städten, wird dadurch ignoriert. Denn es ist eben diese Grundhaltung, die eine Durchführung der Nazi-Veranstaltung im letzten Jahr erst möglich gemacht hat und zeugt von jahrelanger Ignoranz der verantwortlichen Personen. Die aktuelle Entwicklung legt die Vermutung nahe, dass die Bedeutung der Kleinstadt Leinefelde für die Bestrebungen der Nazis größer ist, als bisher angenommen. Gerade in kleinen Ortschaften etablieren sich rechte Propagandaveranstaltungen sehr schnell. Auch andere thüringer Gemeinden haben mit diesem Problem zu kämpfen. Mitteldeutschland scheint für die Nazis eine besondere Attraktivität zu haben. So gibt es in keinem Bundesland so viele Großevents der NPD und ihrer Splittergruppen wie in Thüringen. Im ostthüringischen Gera konnte sich ein solches Event durch jahrelange Ignoranz der Bevölkerung etablieren. Das sogenannte „Rock für Deutschland“ ist seit 2003 ein jährlicher Termin in den Kalendern der Nazis. Mittlerweile zählt es zu den wichtigsten Veranstaltungen in Europa. In Jena hingegen wurde über anhaltenden und vielseitigen Protest eine langfristige Durchführung der Rechtsrock-Veranstaltung „Fest der Völker“ verhindert. Selbst Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) beteiligte sich dort an den Demonstrationen und erteielte den Nazis eine klare Absage.

Dies macht deutlich, dass aktiver Widerstand eine dauerhafte Etablierung solcher Events verhindern kann. Es ist also wichtig, den Nazis entschieden entgegenzutreten. Wegsehen und beten hilft nicht, wenn Nazis versuchen, lokalen Einfluss zu gewinnen.Es muss von Anfang an klar werden, dass weder in Leinefelde noch anderswo Platz für rechte Ideologien ist. Deshalb sagen wir: Kommt nach Leinefelde um der Provinz die weite Welt zu zeigen.

Seid schrill und laut – seid anders!

Ab in die Provinz!

Letztes Jahr hieß es bereits „Ab in die Provinz – Rechtsrock die Sicherung raushauen!“. Auch in diesem Jahr wollen wir lautstark und kreativ gegen den „Eichsfelder Heimattag“ demonstrieren. Die Erfahrungen aus Jena und anderen Städten zeigen, dass nur aktiver Protest Nazi-Veranstaltungen auf Dauer verhindern kann. Wir wollen ein Klima schaffen, das eine jährliche Durchführung Heises Sauf- und Brüllgelages unmöglich macht. Wir rufen dazu auf, am 5.Mai gemeinsam mit uns auf die Straße zu gehen! Kommt zahlreich! Seid kreativ!

Heise den Spaß verderben!

(1) Großevent der Nazis mit bundesweiter Bedeutung

http://noheimat.blogsport.de/