Tierquäler Zirkus Krone kommt nach Göttingen – Kundgebung am 22.06. um 19:00

// 23. Juni 2011 // Pressemitteilungen, Tierschutz

Weiterleitung einer Presseinformation eines losen Tierschutz-Zusammenhangs:

In der heutigen Gesellschaft werden Tiere zur Belustigung und Unterhaltung eingesperrt und gehalten. Ist das überhaupt vertretbar? Tiere, die in Gefangenschaft leben, wie z.B. in Zirkussen weisen ein stereotypes Verhalten auf. Sie entwickeln Verhaltensstörungen und bekommen psychische und physische Schäden.
Das stereotype Verhalten entsteht durch die fehlenden sozialen Kontakte und die räumlichen Begrenzungen, was z.B. durch minutenlange, sich wiederholende Bewegungsabläufe deutlich wird.
Die Verhaltensstörungen äußern sich in verschiedenen Formen, einige Tiere wenden sich komplett ab und vereinsamen dadurch, andere wiederum werden aggressiv, was auch zum Fressen ihrer eigenen Nachkommen führen kann.
Die Tiere können ihre natürliche Lebensweise, durch das Einsperren in Käfigen nicht ausleben, da sie nicht genügend  Bewegungsmöglichkeiten geboten bekommen. Durch das Gefühl der Enge fangen sie meist an, die Gitterstäbe anzukauen, dies kann zu  Verletzungen und Vergiftungen führen.
In einem Zirkus kann sich niemals ausreichend um ein Tier gekümmert werden, denn ein Zirkus ist zum einen die meiste Zeit auf Reisen und zum andern gibt es zu wenig Pfleger_Innen, die sich um eine so große Zahl an verschiedenen Tieren fachgerecht kümmern können. Der natürliche Lebensraum kann hierbei nicht nachgestellt werden, zudem werden die Tiere durch das Ein- und Ausladen massivem Stress ausgesetzt.
In einem Zirkus handeln die Tiere nicht freiwillig.  Sie werden durch Verletzung und Verlockung dressiert, um ihre Kunststücke willensfrei  und gegen ihre natürlichen Instinkte aufzuführen. Als Mittel der Dressur werden z.B. Futterentzug, Trennung von Artgenossen,  Einschüchterung, Medikamente oder speziell bei Elefanten, der brutale “Elefantenhaken”, der den Tieren Wunden zufügt, verwendet. So  ist festzuhalten, dass Tierhaltung in Zirkussen pure Sklaverei ist, da die Tiere unterdrückt werden und keine Chance haben sich zu  wehren.
Wir fordern euch alle auf dem Circus Krone, in Göttingen, deutlich zu machen, was wir von dieser Tierquälerei halten!
So treffen wir uns am 22.6.2011, um 19 Uhr am Maschmühlenweg, Ecke Schützenanger, um gemeinsam zum Kundgebungsort zu laufen.

Zirkusboykott – Folterstopp!

Kommentar schreiben